Streamlabs Facemasks

Quietschbunte, peinliche oder urkomische Facemasks sind nicht erst seit der Einführung von Filtern bei Snapchat und Instagram der absolute Hit. Nun hat auch Streamlabs ein Feature implementiert was es per Spende ermöglicht dem Streamer mitten im Livestream eine Facemask auf seiner Webcam zu verpassen.

Um das neue Feature in deinem Stream zu nutzen, musst du dieses zunächst im Streamlabs Dashboard (in der Software) aktivieren. Sobald das Feature aktiviert ist, kannst du diese konfigurieren, z.B. die Lautstärke des Facemask-Alarmes, die Länge der Sequenz (von 10 Sekunden bis 120 Sekunden) und erhältst anschließend die Möglichkeit die Maske im Editor zu testen.
Das Feature lässt sich ausschließlich aktivieren, wenn eine Webcam angeschlossen ist – sollte man mehrere angeschlossen haben, lässt sich das entsprechende Facecam-Gerät per Dropdown auswählen.
Nach dem Speichern der Einstellungen beginnt die Software mit dem Download der Facemasks.

Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es bereits 38 verschiedene Facemasks: von Hexen, Zauberern, Wikingern, Astronauten bis hin zu Kronen, Katzen und peinlichen Aluhüten ist nahezu alles vertreten. Alle Masken sind in verschiedene Seltenheitsstufen einsortiert um das ganze etwas noch etwas spannender und interaktiver zu gestalten.

StreamLabs Facemasks

Um als Zuschauer das Feature nutzen zu können, muss man selbst bei Streamlabs angemeldet sein. Dies ist natürlich komplett kostenlos und unverbindlich.
Anfangs gibt es nur eine Grundauswahl an 3 verschiedenen Facemasks, mit welcher man seinen Lieblingsstreamer „belästigen“ kann – für jede Spende erhält man jedoch 1 Crate-point. Mit 5 Punkten lässt sich dann eine weitere Kiste öffnen, die eine zufällig-ausgewählte Maske enthält.
Wahlweise kann man jedoch auch direkt eine Facemask-Kiste für 5€ erwerben, die eine weitere zufällige Maske enthält. Diese Masken werden dann im eigenen Streamlabs Account hinterlegt und lassen sich dann natürlich auch bei anderen Streamern einsetzen, die das Feature aktiviert haben.

Schreibe einen Kommentar